Schule Emmetten

ORS Emmetten-Seelisberg

Lerntagebuch und X-Buch

 

Das Lerntagebuch 

Die Praxis zeigt deutlich, dass Schülerinnen und Schüler, denen die Verantwortung für ihr Lernen wirklich übertragen wurde, diese Verantwortung gerne und ernsthaft wahrnehmen. Verantwortung tragen motiviert und Motivation ist eine Grundvoraussetzung für das Lernen. Als Hilfestellung, um bei aller Freiheit und allen Möglichkeiten, die der IU- Unterricht bietet, den Überblick nicht zu verlieren, führen alle Schüler dazu ein „Lerntagebuch“, eine Art Kalender in DinA4-Format, der für jede Woche Eintragungen zulässt. Hier vermerken die Schüler, wie sie ihre Woche planen, tragen Hausaufgaben ein und reflektieren ihre geleistete Arbeit (sowohl im Unterricht als auch Hausaufgabenzeiten). Eine weitere Doppelseite unter dem Titel „Blackbox“ ermöglicht weitere Einträge, etwa zu Dingen, die man sich besonders merken will, Reflektionen über Erlebtes oder ähnliches.

Wenn Schülerinnen und Schüler die Verantwortung für ihr Lernen selber tragen, verändern sich Haltungen und Rollen. Sie stehen nicht in Opposition zu den Lehrkräften, die irgendwelche Leistungen von ihnen verlangen, die sie nicht erbringen wollen oder können.  

Damit Selbstorganisation, -steuerung und -qualifikation möglich werden, braucht es neben Lehrkräften, die ihre Schülerinnen und Schüler adäquat begleiten, gute Werkzeuge und Rahmenbedingungen auch auf organisatorischer Ebene. Für die Lernenden ist es wichtig auf organisatorischer Ebene klare Strukturen zu haben. Das Lerntagebuch bietet diese Strukturen. Im Lerntagebuch planen die Lernenden ihre Arbeit und setzen sich Ziele, sie üben sich in der Reflexion ihrer Arbeit und verwalten ihre Arbeitsaufträge. Diese Fähigkeiten sind uns wichtig und wir legen grossen Wert darauf, dass die Lernenden in diesem Bereich Fortschritte machen. Eine gute Planung, das Setzen von konkreten Zielen und eine ehrliche Reflexion der eigenen Arbeit sind unerlässliche Bestandteile der Arbeit mit dem Lerntagebuch. Das Lerntagebuch ermöglicht auch, dass Lehrpersonen und Lernende miteinander über Lernprozesse reden können.  

So soll das Lerntagebuch nicht nur den Schülern eine Planungshilfe bieten, sondern auch Lehrpersonen oder Eltern einen Überblick über die Tätigkeiten der Schüler vermitteln. Indem die Lerntagebücher von den Eltern unterschrieben werden, werden auch sie in den Lernprozess miteinbezogen.

 

Das X-Buch

Neben dem grossen Lerntagebuch im DinA4 - Format führen wir mit unseren Schülern noch ein kleineres, handlicheres X-Buch. Dieses dient vor allem der Reflektion über das eigene Lernen und wird von Lehrpersonen wie Schülern gleichermassen gefüllt. In unregelmässigen Abständen werden Einträge zur eigenen Wahrnehmung gemacht, wobei die Impulse  variieren können. Das X-Buch behalten die Schüler über ihre gesamte ORS-Zeit.